News

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde eine Methode für die Durchführung von Tiefenscans entwickelt, mit der - unabhängig vom Dynamikbereich des AD-Wandlers - der komplette Empfindlichkeitsbereich der analogen Komponenten eines OCT-Systems genutzt werden kann.

Durch den Einsatz einer adaptiv analogen Signalverarbeitungseinheit wird das Rückstreusignal aus der Probe in Abhängigkeit von der Abtasttiefe aufbereitet, bevor es in ein digitales Signal umgewandelt wird. Dies stellt sicher, dass auch die Daten der schwächeren optischen Signale zur Weiterverarbeitung zur Verfügung stehen....

OptecNet Deutschland e.V. organisiert auch in diesem Jahr wieder einen...

Entwicklung einer hochsensitiven Auswerteeinheit und chemometrischer Verfahren...

Der Countdown für den 11. DLR-Studentenwettbewerb hat begonnen: Vom 14. Juni bis...

Von der Physik, über Technik, bis hin zur Medizin – das Laser Zentrum Hannover...

HAWK-Fakultät Naturwissenschaften und Technik in Göttingen feiert 25jähriges...

The RespiceSME project team will be offering three networking sessions at the...

The German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) has initiated a...

Richtlinie zum Nachwuchswettbewerb "Quantum Futur" innerhalb des Förderprogramms...

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Schlüsselkomponenten für Quantentechnologien" im...

Charakterisierung von Photonenquellen für die Quantenkommunikation

Seit vielen...

Betrieb ermöglicht flexiblen Einsatz in einem PKW-Anhänger

In der PTB wurde...

Besucherrekord, viele Auslandsbesucher und eine große Anzahl an...