Wissenschaftler *in (m/w/d) für das System Engineering einer optischen Uhr - (Kennziffer 15/24)

Das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) ist eine anwendungsorientierte Forschungseinrichtung auf den Gebieten der Hochfrequenzelektronik, Photonik und Quantenphysik. Das FBH erforscht elektronische und optische Komponenten, Module und Systeme auf der Basis von Verbindungshalbleitern. Diese sind Schlüsselbausteine für Innovationen in den gesellschaftlichen Bedarfsfeldern Kommunikation, Energie, Gesundheit und Mobilität.
Das FBH verfügt über die gesamte Wertschöpfungskette vom Design bis zu lieferfertigen Systemen.

Im Joint Lab Integrierte Quantensensoren suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die Entwicklung, den Aufbau und die Charakterisierung einer optischen Uhr auf der Grundlage der Zwei-Photonen-Spektroskopie von Rubidium. Das Ziel dieses Projekts ist die Realisierung einer kompakten optischen Uhr für eine In-Orbit Demonstration auf einem Kleinsatelliten. Wir sind verantwortlich für die Entwicklung und Qualifizierung der kompakten Spektroskopieeinheit und die Integration der Nutzlast in den Kleinsatelliten.

Your activity:

  • In unserem Team am FBH sind Sie verantwortlich für den Entwurf und die Systementwicklung der wissenschaftlichen Nutzlast für eine Kleinsatellitenplattform.
  • Sie koordinieren gemeinsam mit unseren Projektpartnern die Schnittstellenanforderungen zwischen den Subsystemen der Nutzlast und dem Satellitenbus.
  • Sie entwickeln Testverfahren für elektro-optische Komponenten und beteiligen sich an deren Umweltqualifikation im Hinblick auf die Anforderungen einer Kleinsatellitenmission.
  • Sie entwickeln und integrieren ein Entwicklungsmodell einer optischen Uhr und beteiligen sich an deren Betrieb, Automatisierung und Charakterisierung in unseren Laboren.
  • Zu Ihren Aufgaben zählt auch die Steuerung der Prozesse zur Produktsicherung einschließlich der Erstellung entsprechender Dokumentationen.

Your profile:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/Diplom) in Physik
  • oder in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang, z.B. Luft- und Raumfahrt, Physikalische Technik, Elektrotechnik. Eine Promotion in Physik oder einem ähnlichen Fachgebiet mit Schwerpunkt Atomphysik oder Lasertechnik ist wünschenswert.
  • Sie  begeistern  sich  für  physikalisch-technische  Themen  und  verfügen  über  einschlägige  Kenntnisse  in zwei oder mehreren der folgenden Bereiche:
  1. Systemtechnik,
  2. mechanisches und elektrisches CAD,
  3. FEM-Simulationen, Instrumentierung, Kontrollsysteme,    
  4. eingebettete Systeme
  5. FPGA Programmierung
  6. Raumfahrttechnologie
  7. Optische Frequenzmetrologie, Frequenzkämme, Laserspektroskopie, optische Uhren
  • Sie haben idealerweise Erfahrung in der Projektarbeit, Projektkoordination und in Industrieprojekten. Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team sowie zur selbständigen Erledigung eigener Aufgaben wird erwartet. Eine sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise sowie gute Kenntnisse der englischen Sprache sind erforderlich.

Unser Angebot

  • anspruchsvolle  und  interdisziplinäre  Tätigkeiten  in  einer  technisch  exzellent  ausgestatteten Arbeitsumgebung
  • einen  sicheren  und  modernen  Arbeitsplatz  auf  dem  Wissenschaftscampus  in  Adlershof  mit idealer Anbindung an den ÖPNV
  • eine familiäre Arbeitsatmosphäre mit offener Kommunikation und gegenseitiger Unterstützung
  • die Vernetzung mit Partnern aus Industrie und Forschung sowie eine professionelle Arbeitsorganisation
  • individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und Weiterbildungen je nach fachlichem und persönlichem Bedarf
  • 30 Urlaubstage (ausgehend von einer Fünf-Tage-Woche), flexible Arbeitszeitgestaltung durch Gleitzeit, zusätzliche Gleittage sowie individuelle Arbeitszeit-Vereinbarung
  • Zugang  zu  den  Gesundheitsangeboten  auf  dem  Campus  (Yoga, Lauftreff, Bewegte Pause und Softskill Training) über das Gesundheitsnetzwerk Adlershof
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen  Dienst  (TVöD  Bund)  inkl.  Jahressonderzahlung,  vermögenswirksamen Leistungen (VWL) und betrieblicher Altersvorsorge (VBL)

Das FBH unterstützt aktiv die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein besonderes Augenmerk kommt der Vielfalt und der Gleichstellung der Geschlechter zu. Das Institut ist bestrebt, den Anteil von Frauen in diesem Bereich zu erhöhen. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Stelle kann zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden und  ist  zunächst  für  zwei  Jahre  befristet.  Eine  langfristige  Zusammenarbeit  wird  angestrebt.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung. Dazu klicken Sie bitte
auf „Online bewerben“ und übermitteln uns auf diesem Wege Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 09.06.2024.
Falls Sie noch Fragen zu den Aufgaben haben, wenden Sie sich bitte an
Dr. Markus Krutzik Tel.: +49 30 6392-2594, email: markus.krutzik(at)fbh-berlin.de   
 
Fragen zum Bewerbungsverfahren beantwortet Janine Falkenberg Tel.: +49 30 6392-58217, email:    
janine.falkenberg(at)fbh-berlin.de

Ferdinand-Braun-Institut gGmbH, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Gustav-Kirchhoff-Str. 4
12489 Berlin

« Back to list

Company

Ferdinand-Braun-Institut gGmbH, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

City

Berlin

Publication date

14.05.2024

Address

Ferdinand-Braun-Institut gGmbH, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Gustav-Kirchhoff-Str. 4
12489 Berlin

Phone

+49 30 63922600

Fax

+49 30 63922602

E-Mail

fbh(at)fbh-berlin.de

Apply now