Neue maßstäbe

Das soeben erschienene Heft der maßstäbe, die 14. Ausgabe in dieser Reihe, nimmt den Paradigmenwechsel im Internationalen Einheitensystem in den Blick. Quelle PTB

Ein Heft über die Revolution bei Kilogramm, Kelvin und Co.

In der Welt des Messens ist ein neues Kapitel aufgeschlagen worden. Die Hauptdarsteller in diesem Kapitel: Naturkonstanten. Das aktuelle Heft der maßstäbe, das wissenschaftsjournalistische Magazin der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), widmet sich dieser „Revolution im Einheitensystem“ auf 64 Seiten –  mit Berichten und Reportagen aus den Laboren der Messkünstler, einem Interview mit einem Nobelpreisträger, einem Schulexperiment mit einer 11. Klasse und mit fiktiven Briefen. Insgesamt laden die maßstäbe zu einer Lesereise mit Überraschungsmomenten ein.

Am 16. November 2018 war es soweit. An diesem Tag haben sich die 60 Mitgliedsstaaten der sogenannten Meterkonvention einstimmig für einen grundlegenden Wandel im Internationalen

Einheitensystem (SI) ausgesprochen. In Zukunft werden sich alle Maßeinheiten auf das Stabilste beziehen, was die Natur zu bieten hat, denn: Alle Einheiten lassen sich in Zukunft als Kombination von Naturkonstanten darstellen. Dieses neu formulierte Einheitensystem ist eine wissenschaftliche Meisterleistung. In diesem System wird das Kilogramm von seinem Thron gestoßen, bekommt das Ampere eine sehr naheliegende Definition und befreit sich das Kelvin von seiner speziellen Abhängigkeit einer Wasserzusammensetzung. Die jahrzehntelangen Arbeiten in den metrologischen Laboren führen in der Welt des Messens nunmehr zu einer universellen Sprache, auf die sich die Weltgemeinschaft nun verständigt hat. Eine Sprache, die schon Max Planck favorisiertt hat, als er an ein Maßsystem „für alle Zeiten und Culturen“ dachte.

Die Redakteure dieser maßstäbe-Ausgabe berichten jetzt vom Weg zu diesen neuen Definitionen, sie haben dabei auch skurrile Details und unerwartete Einsichten aufgesammelt, und sie haben sich umgehört, welche Auswirkungen diese Neuerungen gerade auch jenseits der Wissenschaft haben. In Technik und Industrie werden die Folgen als positive Langzeitwirkung spürbar sein. Denn ein Clou am neuen Einheitensystem ist, dass in ihm keinerlei technische Barrieren mehr eingebaut sind. Und auch für alle Bürger hat das neue Einheitensystem eine gute Nachricht parat: Niemand muss umdenken. Die Messungen am Tag nach der Verabschiedung der Neudefinitionen fallen nicht anders aus als die Messungen am Tag zuvor. Anders sieht es schon im Schulbetrieb aus. Das neue Einheitensystem wird deutlich abstrakter und intellektuell anspruchsvoller als das bisherige System – eine Herausforderung nicht nur an jeden Schüler, sondern auch an die didaktischen Konzepte jedes Lehrers (was übrigens ganz ähnlich auch für die maßstäbe-Redakteure bei ihrer Arbeit galt).

Die maßstäbe können als Print-Ausgabe über die Pressestelle der PTB bezogen werden. Zugleich finden sich die maßstäbe (alle Ausgaben) auf der PTB-Webseite unter www.ptb.de (Rubrik: Presse & Aktuelles > Zeitschriften & Magazine). Schulklassen können das aktuelle Heft gerne auch in Klassenstärke bestellen.

jes/PTB

maßstäbe im Internet:

www.ptb.de/cms/presseaktuelles/zeitschriften-magazine/massstaebe/massstaebe-archiv/fruehere-ausgaben-der-massstaebe/massstaebe-heft-14-masse-fuer-alle.html

Kontakt:

Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion maßstäbe
Bundesallee 100, 38116 Braunschweig
Telefon: (0531) 592 – 3006
Telefax: (0531) 592 – 3008
E-Mail: massstaebe@ptb.de

Web: www.ptb.de

Weiterführende Informationen

Autor: Jens Simon