Doktorand*in für die Untersuchung neuartiger Katalysatoren für nachhaltige Flugzeugtreibstoffe unter Betriebsbedingungen mittels Synchrotron-Röntgenspektroskopie

Das HZB erforscht und entwickelt Materialien für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft. Dafür betreiben wir den Elektronenspeicherring BESSY II sowie mehrere Labore für die Materialforschung. BESSY II lockt mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten Nutzer*innen aus der ganzen Welt an. Das HZB gehört mit zirka 1.200 Mitarbeitenden zu den größten außeruniversitären Forschungszentren Berlins. Mehr auf der Homepage des HZB.

Kennziffer: SE 2022/21

 

In der Abteilung für Grenzflächendesign untersuchen wir die Strukturfunktionsbeziehung zwischen den chemischen und elektronischen Oberflächen- und Grenzflächeneigenschaften von Dünnschichtschichtstapeln und den Bauteileigenschaften von Energieumwandlern (z. B. Katalysatoren, Solarzellen, Batterien). Wir sind verantwortlich für synchrotronbasierte Spektroskopie (XAS, XES, RIXS, PES, HAXPES) und In-situ- und Operando-Charakterisierungsaktivitäten mit Photon-in-Photon-out-Techniken im Energy Materials In-situ Laboratory Berlin (EMIL). Darüber hinaus betreiben wir die HiKE (HAXPES) Endstation an BESSY II und ein laborbasiertes Ultrahochvakuum (UHV)-Oberflächenanalysetool. Zudem nutzen wir experimentelle Setups an BESSY II und anderen internationalen Strahlungsquellen, die es ermöglichen XPS Untersuchungen fast bei Umgebungsdruck durchführen zu können.

Ihre Promotion trägt zum geplanten Projekt CARE-O-SENE bei. Die Luftfahrtindustrie verfolgt das Ziel einer Transformation im globalen Maßstab durch den Einsatz von grünem Kerosin. Dem CARE-O-SENE-Projekt kann dabei eine Schlüsselrolle zufallen, um derartiges grünes Kerosin zur attraktiven Kraftstoffalternative zu machen. Ziel von CARE‐O‐SENE ist die beschleunigte und wissensbasierte Entwicklung von Fischer‐Tropsch‐Katalysatoren für die hocheffiziente und nachhaltige Produktion von grünen Flugzeugtreibstoffen in relevanten Mengen für die Transformation des Luftfahrtsektors. Mit CARE‐O‐SENE bauen die verschiedenen beteiligten deutschen und südafrikanischen Unternehmen und Institute neue, langfristige strategische Kooperationspartnerschaften auf. In diesem geplanten Leuchtturmprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bringen alle Projektpartner ihre Kompetenzen in die Entwicklung, Erprobung und Kommerzialisierung von Katalysatoren ein und arbeiten gemeinsam an einer globalen Herausforderung. CARE-O-SENE wird von sieben Partnern gemeinsam getragen: Sasol Ltd, Sasol Germany GmbH, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB), Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), University of Cape Town – Department of Chemical Engineering (UCT) und INERATEC GmbH.

Vorbehaltlich der Förderung bekommen Sie als Doktorand*in die einzigartige Chance, gemeinsam mit einem internationalen und diversen Team Forschung zur Innovation der Luftfahrt zu treiben.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Sie gewinnen ein Verständnis für die Struktur und den Zusammenhang der Leistung neuartiger FT-Katalysatoren. Ziel ist es, die chemische und elektronische Oberflächenstruktur des Katalysators unter Gasgemischen (z. B. CO+H2) bei erhöhten Temperaturen mit Hilfe von synchrotronbasierter Röntgenphotoelektronen- und Absorptionsspektroskopie bei Umgebungsdruck (AP-XPS/XAS) zu korrelieren.
  • Sie untersuchen die Metall-Promotor-Wechselwirkung, die Dynamik des Promotors und die Langzeitstabilität unter Verwendung der elementaren Tiefenverteilung des Katalysators, einschließlich des Promotors bzw. der Promotoren, bei Änderungen der Gaszusammensetzung und der Temperatur mit AP-XPS.
  • Sie sind am Austausch zwischen deutschen und südafrikanischen Partnern des Projekts beteiligt.
  • Sie präsentieren und veröffentlichen Ergebnisse auf internationalen Konferenzen und Workshops und in hochwertigen, von Expert*innen begutachteten Fachzeitschriften.

Ihr Profil:

  • Diplom- oder Masterabschluss in (Elektro-)Chemie, Physik, Chemieingenieurwesen oder Materialwissenschaften
  • sehr gute Kenntnis in Röntgenspektroskopie (insbesondere XAS oder XPS) und (heterogener) Katalyse
  • Fähigkeit zur selbständigen Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Partner*innen zur Organisation von Probenaustausch und Messkampagnen
  • ausgezeichnete englische Sprachkenntnisse, zusätzliche Deutschkenntnisse sind von Vorteil
  • hohes Maß an interkultureller Kompetenz und Teamfähigkeit

Unser Angebot:

  • die Arbeit in einer der renommierten außeruniversitären Forschungseinrichtungen Berlins
  • Forschung für eine klimafreundliche Zukunft in Zusammenarbeit mit namhaften Partnern unterschiedlichster Branchen aus der Industrie und dem akademischen Bereich
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit
  • 30 Tage Urlaub
  • umfangreiche Beratungsangebote zu Familie und Beruf
  • Gesundheitsmanagement- und Betriebssportangebote
  • vergünstigtes Ticket für den Personennahverkehr (Jobticket)
  • Fortbildungsangebote
  • eine betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Vorbehaltlich der Förderung wird diese Stelle nach TVöD Bund vergütet

Der Arbeitsvertrag ist über 36 Monate befristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund). Wir bitten Sie, Ihrer Bewerbung die folgenden Unterlagen beizufügen:

  • Motivationsschreiben mit einer Beschreibung Ihrer Forschungsinteressen
  • Lebenslauf mit den Stationen Ihres Werdegangs, Publikationen, Forschungserfahrung und den Kontaktdaten von mindestens zwei wissenschaftlichen Referenzen
  • Zeugnisse und Noten

 

Wir bemühen uns, den Anteil an Mitarbeiterinnen zu erhöhen und freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsmanagementsystem bis zum 17.07.2022. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir Bewerbungen, die uns per E-Mail oder auf postalischem Weg erreichen, leider nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigen.

HIER BEWERBEN

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin

« Zurück zur Übersicht

Logo Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Firma

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Ort

Berlin

Veröffentlicht am

20.06.2022

Adresse

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin