Herausforderungen an die optischen Technologien im PPA-Netzwerk

Dr. Markus Kästner vom Institut für Mess- und Regelungstechnik der Leibniz Universität Hannover spricht über Prozessüberwachung und Prozessregelung auf Basis optischer Geometriemessungen.

Am 29. August 2019 fand das zweite PPA-Netzwerktreffen in diesem Jahr im Laser-Laboratorium Göttingen statt.

Unter dem Thema „Herausforderungen an die optischen Technologien bei der Überwachung von Fertigungsprozessen und Produktqualität“ wurden Beispiele aus den unterschiedlichsten industriellen Bereichen behandelt. Es wurden sowohl Anwendungen und Potentiale von optischen Technologien bei Elektromobilität als auch bei Verbrennungsmotoren vorgestellt. Abgerundet wurde dieser erste Vortragsblock mit der Vorstellung aktueller Herausforderungen an die Messtechnik bei Volkswagen.

Weiterhin wurden die Möglichkeiten der Qualitätsüberwachung von Kautschukmischungen und Fleischanalogen nach der Extrusion mittels optischer Verfahren in zwei Vorträgen präsentiert. Abschließend wurde der Einsatz optischer Messtechnik im Bereich der Prozessüberwachung und Prozessregelung für die Materialbearbeitung, wie z.B. dem Schweißen, oder entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Batteriezellproduktion diskutiert.

Die Impulsvorträge regten lebhafte Diskussionen der ca. 50 Teilnehmer an, die aus Niedersachsen sowie dem gesamten Bundesgebiet angereist waren.

Ausgerichtet wurde das Netzwerktreffen von PhotonicNet, dem niedersächsischen Innovationsnetz für Optische Technologien, in Kooperation mit dem Laser-Laboratorium Göttingen e.V. Die PPA-Netzwerktreffen finden im Rahmen des Projekts PhotonicNet4Lab statt und sollen die Zusammenarbeit der Partner in der Region und darüber hinaus fördern.