Miniaturisiertes Chemie-Labor auf dem Weg zum Mars

Präzise Montage - ein Techniker der NASA untersucht das MOMA-Instrument während eines Thermalvakuumtests. (Foto: NASA)

Ein wenig wie ein Chemie-Labor für die Westentasche – das MOMA-Instrument. Mit ihm sollen Bodenproben vom Mars nach Spuren von Leben untersucht werden. Im Instrument verbaut ist ein vom LZH entwickelter Festkörperlaserkopf, der Lichtimpulse im UV-Spektralbereich erzeugt.

Laut NASA hat das Flug-Instrument die für die Auslieferung nötigen Tests bestanden und kann nun in Turin in den „Analytical Lab Drawer“ der Mars Mission ExoMars 2020 verbaut werden. Der Start der Rakete ist für Juli 2020 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan geplant.

Zur Pressemitteilung der NASA zur Auslieferung: “Scientists Shrink Chemistry Lab to Seek Evidence of Life on Mars”

Mehr Informationen zum MOMA-Laser des LZH: Von Hannover auf Weltreise und zum Mars: LZH liefert Laser für ExoMars 2020 aus

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Dipl.-Biol. Lena Bennefeld
Marketing & Communications

Hollerithallee 8
D-30419 Hannover

Tel.: +49 511 2788-238
E-mail: l.bennefeld(at)lzh.de

Internet: www.lzh.de