Rahmenprogramm zu Quantentechnologien verabschiedet

Die Abbildung zeigt eine Oberflächenfalle für Ionen mit integrierter Mikrowellenkontrolle. Quelle: PTB

Die Bundesregierung hat am 26.9.2018 ein Förderprogramm für die Erforschung quantentechnologischer Anwendungen verabschiedet.

Quanteneffekte, also physikalische Phänomene die auf Gesetzmäßigkeit auf meist atomarer Ebene basieren, haben in den letzten Jahren zunehmend außerhalb der Grundlagenforschung an Bedeutung gewonnen. Das am 26.9.2018 verabschiedete Rahmenprogramm der Bundesregierung „Quantentechnologien – von den Grundlagen zum Markt“ soll die Forschung zur technologischen Anwendung solcher Quanteneffekte systematisch vorantreiben. Das Programm ist thematisch in vier Schwerpunktbereiche untergliedert: Quantencomputer, Quantenkommunikation, Quantenbasierte Messtechnik und Basistechnologien für Quantensysteme.

Auch an der PTB, dem nationalen Metrologieinstitut Deutschlands, wird intensiv in den verschiedenen Fachabteilungen zu Quanteneffekten und möglichen – natürlich insbesondere messtechnischen – Anwendungen geforscht. Supra- und Halbleiterquantennormale als Grundlage für elektrische Messgrößen, Entwicklung noch präziserer Zeit- und Längenmessungen und Einzelphotonenquellen und -detektoren sind nur einige der vielfältigen Forschungsbereiche der PTB in diesem spannenden und vielseitigen Themengebiet.

https://www.quantentechnologien.de/

Kontakt:

Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Nachrichtenredaktion
Imke Frischmuth
Bundesallee 100
38116 Braunschweig