RSS Newshttp://en_ENMon, 18 Mar 2019 16:35:48 +0100Mon, 18 Mar 2019 16:35:48 +0100typo3news-1507Tue, 19 Feb 2019 13:12:22 +0100Best Paper Awards in San Franciscohttps://photonicnet.de/Fünffache Auszeichnung für Jenaer Photonik-ForscherSie machen der Jenaer Photonik-Forschung auch im Ausland alle Ehre: Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und des Instituts für Angewandte Physik (IAP) – darunter vier Doktoranden – wurden vergangene Woche in San Francisco mit dem »Best Paper Award«, bzw. den »Best Student Paper Awards« für besonders herausragenden Forschungsbeiträge geehrt. Die Preise wurden im Rahmen der internationalen Optik- und Pho-tonikmesse »SPIE.Photonics West« ausgelobt.

Mit gleich fünf Preisen im Gepäck ging es zurück nach Deutschland: Vier Doktoranden des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie Gruppenleiter Dr. Erik Beckert vom Fraunhofer IOF wurden vergangene Woche in San Francisco auf der internationalen Optik- und Photonikmesse »SPIE.Photonics West« für ihre Forschungsergebnisse ausgezeichnet. Sie erhielten die Preise für ihre Beiträge auf den Sub-Konferenzen »Fiber Lasers: Technology and Systems«, »Frontiers in Ultrafast Optics« sowie »Advanced Fabrication Technologies for Micro/Nano Optics and Photonics«.

Während es in den Forschungsarbeiten der Doktoranden Henning Stark, Michael Müller und Tobias Heuermann (Gruppe Fiber Lasers/ Prof. Jens Limpert) um Themen wie elektrooptisch kontrollierte Kurzpulsverstärkung, kohärentes Kombinieren von Faserlasern und Thulium-dotierte Hochleistungsfaserlaser ging, beschäftigte sich Maximilian Heck (Gruppe Ultrafast Optics/Prof. Stefan Nolte) in seinem Beitrag mit Transmissionsgittern für faserintegrierte Komponenten. Dr. Erik Beckert vom Fraunhofer IOF hingegen wurde für die Forschungsergebnisse seines Teams zum Thema Tintenstrahldruck von Mikrolinsenarrays gewürdigt.

Direktor Prof. Andreas Tünnermann lobte seine Mitarbeiter für den tollen Erfolg: »Die Auszeichnungen belegen eindrucksvoll die Exzellenz in der Forschung auf dem Gebiet der Photonik am Institut für Angewandte Physik und dem Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF - Glückwunsch an die Preisträger und die dahinterstehenden Teams!«

Besonders erfreut äußerte sich auch Arbeitsgruppenleiter Prof. Jens Limpert, dessen Doktoranden die ersten drei Plätze der Kategorie »Fiber Lasers: Technology and Systems« belegten. »Die Auszeichnungen sind eine große Ehre für die Doktoranden, die ihre ausgezeichneten Arbeiten in exzellenter Weise präsentiert und sich gegen mehr als 30 Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt haben. Die Studenten der Arbeitsgruppe konnten damit den Erfolg des Vorjahres wiederholen, was eine beeindruckende Leistung und zugleich höchster Ansporn an die kommenden Jahre ist.«  

Die prämierten Forschungsarbeiten wurden im Rahmen des Leistungszentrums Photonik durchgeführt, einer gemeinsamen Initiative des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, den Leibniz-Instituten HKI und IPHT sowie dem Helmholtz-Institut Jena. Hier wird an neuen Lösungen mit Licht geforscht: beispielsweise für Anwendungen in der Informations- und Kommunikationstechnik, der Produktion, Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt. Weiterhin ist das Fraunhofer IOF Teil des Fraunhofer Clusters of Excellence »Advanced Photon Sources«, dessen Ziel die internationale Technologieführerschaft bei Lasersystemen ist, die mit ultrakurzen Pulsen (UKP) höchste Leistungen erreichen.

Und so lauten die Preisträger und ihre Forschungsthemen:  

Best Paper Award:

Dr. Erik Beckert (Fraunhofer IOF/ Gruppe Mikromontage) »Inkjet printing of microlens arrays on large, lithographic structured substrates«  

Best Student Paper Awards:

  • Henning Stark (Institut für Angewandte Physik/ Gruppe Fiber Lasers): »High-power electro-optically controlled divided-pulse amplification«
  • Michael Müller (Institut für Angewandte Physik/ Gruppe Fiber Lasers): »3.5kW coherently combined ultrafast fiber laser«
  • Tobias Heuermann (Institut für Angewandte Physik/ Gruppe Fiber Lasers): »High-power ultrafast Thulium-doped fiber lasers for the generation of mid-infrared radiation in the molecular fingerprint region«
  • Maximilian Heck (Institut für Angewandte Physik/ Gruppe Ultrafast Optics/ GRK 2101): »Next generation of tailored mode selective transmission gratings for fiber integrated devices«

Zur SPIE.Photonics West

Die »SPIE. Photonics West«ist eine jährlich in San Francisco stattfindende Konferenz im Bereichder Optik und Photonik. Mit mehr als 20.000 Besuchern ist sie die weltgrößte Veranstaltungmit denSchwerpunkten Optik, Photonik sowie bildverarbeitendem Inge-nieurwesen. Auf der dazugehörigenFachmesse werden die neuesten Entwicklungen und Techniken der Branche präsentiert. Umbesonders herausragende und innovative Forschungsideen zu prämieren, werden innerhalb derverschiedenen Fachkonferenzen BiOS (Biophotonik), LASE (Lasertechnologie) und OPTO(Optoelektronik) die Best Paper Awards für die bestenwissenschaftlichen Publikationen sowie die Best Student Paper Awards an die besten Nachwuchswissenschaftler verliehen.

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

Die Fraunhofer-Gesellschaftist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,8 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leis-tungsbereichs erwirtschaftet dieFraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord-und Südamerika sowie Asien gefördert.

Kontakt

Annika Höft
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Albert-Einstein-Straße 7
07745 Jena
Telefon +49 3641 - 807 259
E-Mail: annika.hoeft(at)iof.fraunhofer.de

]]>
news-1491Tue, 05 Feb 2019 12:17:58 +0100World’s First Laser White Light Modulehttps://photonicnet.de/Transforming the Illumination Market Bedford, NH: LASER COMPONENTS USA, specialized provider of laser and optoelectronic components in the US and Canada, demonstrates for the first time the ALBALUX FM, world’s first laser white light module with bright and highly directional fiber optic output for precise and contrast-rich illumination in next-generation medical and machine vision applications. The company unveils its latest development at the SPIE Photonics West show, February 05 – 07, 2019 in San Francisco, CA, Booth# 1751. ALBALUX FM is set to spark a new innovation wave in illumination solutions for medical endoscopy, surgical headlights, manufacturing processes, and 3D machine vision. The possibilities are manifold with reliable high optical power, remote fiber-optic beam delivery, and safe drive electronics in a compact enclosure.

A key component of ALBALUX FM is the award-winning LaserLight technology from SLD Laser. Based on GaN semi-polar blue laser diodes, LaserLight generates brilliant white light that is more than 10 times higher in luminance than today’s LEDs, yet with minimal power consumption and long lifetime.
To maximize light transmission and precise beam directivity, optical fibers are incorporated that enables unprecedented >150 lumen CW output with sharp narrow edges. This results in enhanced vision that provides faster processing times and more reliable monitoring on the manufacturing floor, and improved diagnostics and patient outcome in medicine.

ALBALUX FM is designed to offer the user full flexibility in both standard and custom configuration requirements. The plug-and-play module features custom-designed electronics to ensure safe operation of the LaserLight diode.

“This all-in-one solution will break the status quo with traditional lighting and offers system integrators quick time to market” says Mr. Gary Hayes, CEO of LASER COMPONENTS USA. “Our experience in the areas of optics, electronics and laser technology combined with know-how in mechanics, housing, and fiber-optic technologies allows us to quickly respond to customer’s inquiries and emerging market opportunities” Hayes added.

Further product information:
Laser White Light Modules

Contact:
Jochen Maier
Laser Components GmbH
Werner-von-Siemens-Str. 15
82140 Olching
Phone:  +49 (0) 8142 2864-22
E-Mail:    j.maier(at)lasercomponents.com

www.lasercomponents.com

]]>
news-1478Fri, 25 Jan 2019 13:27:01 +0100TOPTICA presents laser technology for industryhttps://photonicnet.de/All wavelengths. From 190 nm to 0.1 THz – TOPTICA presents laser technology for industry, research and applied quantum technology at Photonics West.TOPTICA Photonics will demonstrate their latest innovations for industrial metrology and quantum technology at Photonics West, at Moscone Center San Francisco from February 5-7, booth #641. Dedicated laser solutions for biophotonics will also be showcased at the BIOS Expo February 2-3, booth #8461.

"The entire press release can be downloaded here as a PDF file"

]]>
news-1473Thu, 24 Jan 2019 10:58:51 +0100Jahresauftakt bei ZEISS in Jenahttps://photonicnet.de/Fokus auf erfolgreiche Entwicklung am Standort und Jubiläumsjahr der Mondlandung ZEISS hatte gestern Abend zum Jahresauftakt in Jena eingeladen: Zu den rund 300 Gästen gehörten Kunden und Geschäftspartner sowie Vertreter von Politik, Wissenschaft und Bildung und des öffentlichen Lebens in Thüringen und Jena.

Grußworte überbrachten für den Freistaat Thüringen Ministerpräsident Bodo Ramelow und für die Stadt Jena Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche. Der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG, Prof. Dr. Michael Kaschke, gab einen Überblick über die Entwicklung der ZEISS Gruppe. Der weitere Abend war anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ersten Mondlandung am 21. Juli 1969 der Raumfahrt gewidmet. In einem Dialog sprach Kaschke mit den beiden Raumfahrern Dr. Sigmund Jähn und Prof. Dr. Reinhold Ewald über ihre Missionen im All.

Robust und widerstandsfähig für die Zukunft gerüstet
Kaschke konnte auf das vergangene Geschäftsjahr 2017/18 als wiederum eines der erfolgreichsten in der Geschichte von ZEISS verweisen. Dabei haben alle vier Sparten der ZEISS Gruppe zum Erfolg beigetragen. Er würdigte das Engagement, das Wissen und die Tatkraft aller ZEISS Mitarbeiter weltweit, die zu dem Rekordumsatz von 5,8 Milliarden Euro beigetragen haben.

Er hob ebenfalls hervor, dass die in Jena ansässige Carl Zeiss Meditec AG seit Ende Dezember 2018 aufgrund der nachhaltig erfolgreichen Entwicklung in den MDAX aufgestiegen und dort das einzige Unternehmen aus den ostdeutschen Bundesländern sei.
Angesichts abflauender Konjunktur, zunehmenden Protektionismus und anderer Hemmnisse soll eine fokussierte Investitions- und Innovationsstrategie ZEISS laut Kaschke noch widerstandsfähiger machen. Basis sei ein an Megatrends ausgerichtetes Portfolio mit verstärktem Blick auf Produktivität und Effektivität. ZEISS investierte im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp elf Prozent des Umsatzes in Zukunftstechnologien.

Zum weiteren Kurs von ZEISS sagte er: „ZEISS ist mit seiner Unternehmensstrategie gut gerüstet, um sich weiter dynamisch zu entwickeln. Da können wir durchaus zuversichtlich in die Zukunft schauen. Für das aktuelle Geschäftsjahr haben wir die 6-Milliarden-Euro-Marke bei einer stabilen EBIT-Rendite fest im Visier“.

Entwicklung der Region und des Standortes Jena
Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, und Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena, überbrachten ZEISS ihre Grußworte.

Der Ministerpräsident betonte die Rolle von ZEISS in Thüringen: „Die Zeissianer mit ihren technologischen Antworten auf viele Trends und Herausforderungen unserer Zeit sind und bleiben im Freistaat Thüringen und in ganz Ostdeutschland wichtige Impulsgeber für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Durch seine Internationalität und Brückenfunktion zwischen Ost und West in Deutschland, aber auch über die Kontinente hinweg, hat das Unternehmen eine Vorbildfunktion für die Region und das Land. Nur so kann auch ein weltoffenes und bewegliches Thüringen erfolgreich sein.“

Jenas Oberbürgermeister brachte in seiner Rede noch einmal die Freude über die Investition am Standort Jena zum Ausdruck: „Das Großprojekt von ZEISS wird für die Stadt selbst und ihre Entwicklung wie eine Initialzündung sein und viele positive Folgewirkungen nach sich ziehen. Der Hightech-Standort wird sich mit Modernität und Eigenständigkeit, aber auch mit großer Offenheit in das Stadtbild einfügen und eindrucksvoll zeigen, dass Jena seine Zukunft als Forschungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort fest im Blick hat. Ich freue mich, dass sich ZEISS über sein gesellschaftliches Engagement hinaus auch mit dieser Entscheidung zum Neubau zu seinem Gründungsstandort bekennt.“

Im Zeichen der Mondlandung
Der Abend stand dann unter dem Motto Raumfahrt: ZEISS war vor 50 Jahren bei der Apollo-11-Mission mit einem speziell entwickelten Objektiv für die Fotoaufnahmen dabei. Eine Replik der Kamera war in einer für die Veranstaltung entworfenen Ausstellung zur Mondlandung zu sehen.
Außerdem diskutierten die beiden Raumfahrer Jähn und Ewald mit Kaschke über ihre Missionen im All.

Jähn flog am 26. August 1978 als erster Deutscher in den Weltraum. Während der 124 Erdumkreisungen führte er an Bord der sowjetischen Raumstation Saljut 6 Experimente durch. Im Bereich Fernerkundung kam die Multispektralkamera MKF 6 von ZEISS zum Einsatz.
Ewald, der heute an der Universität Stuttgart für das Fachgebiet Astronautik und Raumstationen am Institut für Raumfahrtsysteme tätig ist, nahm vom 10. Februar bis 2. März 1997 an der zweiten deutsch-russischen Mission teil. Dabei flog er als Wissenschaftskosmonaut zur Raumstation MIR.

Prof. Dr. Michael Kaschke, Dr. Sigmund Jähn und Prof. Dr. Reinhold Ewald (von rechts) zu Besuch in der anlässlich des 50-jährigen Jubiläums entwickelten Sonderausstellung „See beyond. Go beyond. The journey to the moon and ZEISS.“

Ansprechpartner für die Presse
Gudrun Vogel
Standort Jena
Tel.: +49 3641 64-2770
gudrun.vogel@zeiss.com

Über ZEISS
ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Industrial Quality & Research, Medical Technology, Consumer Markets und Semiconductor Manufacturing Technology erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von über 5,8 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2018).

ZEISS entwickelt, fertigt und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS die Zukunft weit über die optische und optoelektronische Branche hinaus. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung.

Mit rund 30.000 Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 60 eigenen Vertriebs- und Servicestandorten, mehr als 30 Produktions- sowie rund 25 Entwicklungsstandorten weltweit aktiv. Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Research Microscopy Solutions, dem Bereich Planetarien sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe.

]]>
news-1449Thu, 17 Jan 2019 12:26:38 +0100Optical Lenses and Prisms – How to specify material properties correctly ISO 10110 part 18 and revision of ISO 12123 have been publishedhttps://photonicnet.de/How many bubbles are permissible in a lens? Which striae quality is needed for a large precision prism? How do I specify the requirements in the right way to obtain just the quality that I need without paying unnecessary surcharges? How can I avoid errors leading to wrong deliveries, considerably longer delivery time or even total loss of delivery? The old wisdom of quality engineers is that more than 80 % of mistakes and errors come from communication issues. How can communication be improved? This can be done using well-defined terms and unique statements to product properties. It is the task of standards to provide such means. Two standards have been published in December 2018 about the specification of optical elements such as lenses and prisms and the optical glass material they consist of, which will improve communication significantly: Part 18 of the already well established standards series ISO 10110 for drawing indications of optical elements and the revision of the raw optical glass specification standard ISO 12123. For both projects experts from optical systems companies and from optical glass manufacturers have worked together on the international platform of the technical committee ISO/TC 172 of ISO, the international standardization organization, under Secretariat of DIN, the German Institute for Standardization. The important goal was to harmonize both standards with each other. ISO 10110-18 replaces the former parts 2, 3 and 4, which regulated drawing indications for the material properties stress birefringence, bubbles and inclusions, homogeneity and striae. All these properties are regulated in part 18 together. While doing so special care was taken to cover the broad variety of elements in size and quality requirements. So it is now possible to specify the raw glass for the elements, the elements themselves or groups of elements together. For small lenses it is usually sufficient to require standard optical glass quality in order to obtain application suitable quality. The larger the elements are and especially the longer the light path in glass is, the more detailed the specifications should be formulated. The standard provides the formal system for the drawing indications, contains quality grade tables and recommendations for choosing the requirements.

The revision of the ISO 12123 first published as raw optical glass specification standard in 2010 now contains quality grade abbreviations related to the limit values and introduces narrower grades for the refractive index and the Abbe number. Now there is the possibility to indicate the required minimum aperture for the refractive index homogeneity and a second and third perpendicular inspection direction for striae can be specified. The standard defines the deviation of the relative partial dispersion from the normal line due to precision dispersion data for the standard crown and flint glasses. This allows comparing the catalog data of the deviation of the relative partial dispersion from the normal line among different glass manufacturers. ISO 12123, too, provides additional explanations and recommendations for the quality level choice in its Appendix. 

Both standards have been developed mainly with regard to optical glass. They cover the minimum requirements. Nevertheless, they can be used for other materials also. However, other materials can have additional properties, which might need additional specifications.

Peter Hartmann ehemals SCHOTT AG
Clara Engesser, DIN Pforzheim
Allen Krisiloff, Triptar Lens Company

More information about the DIN Standards Committee Optics and Precision Mechanics:

https://www.din.de/en/getting-involved/standards-committees/nafuo

For more detailed information see the articles: 

Hartmann, P., “Optical glass: standards – present state and outlook,“ Adv. Opt. Techn. 2015; 4(5-6): 377–388

Hartmann, P. “Optical Glass: Deviation of relative partial dispersion from the normal line – Need for a common definition,” Optical Engineering. Vol. 54(10), p. 105–112. 2015

P. Hartmann, Wiesbaden 16.1.2019

]]>
news-1240Fri, 06 Jul 2018 11:22:15 +020013th DLP(r) Technology Symposium - Save the Date / Call for Presentationshttps://photonicnet.de/The 13th International Symposium on Emerging and Industrial TI DLP® Technology Applications will be held at Congress Park CPH in Hanau (near Frankfurt, Germany) on October 23, 2018. The DLP Symposium is the established platform that aims to promote the dialogue and discussion between engineers, researchers, users and manufacturers/distributors in the field of innovative advanced light control optical solutions that can serve new markets. XIII International Symposium on Emerging and Industrial TI DLP® Technology Applications

We are glad to announce that the 13th International Symposium on Emerging and Industrial TI DLP® Technology Applications will be held at Congress Park CPH in Hanau (near Frankfurt, Germany) on October 23, 2018. The DLP symposium is the established platform that aims to promote the dialogue and discussion between engineers, researchers, users and manufacturers/distributors in the field of innovative advanced light control optical solutions that can serve new markets. The event is jointly organized by OpSys Project Consulting and the photonics innovation network Optence e.V.

CALL FOR PRESENTATIONS


DLP chips and associated development platforms are enabling many exciting new systems and applications beyond traditional display technologies. By bringing together scientists, technologists, and developers, the goal of this conference is to highlight new and interesting means of applying DLP technology to end applications within these emerging markets:

Topics of interest include, but are not limited to:

  • 3D machine vision (automated optical inspection (AOI), PCB quality inspection, robotics vision, factory automation, dental scanning, medical imaging and biometrics)
  • 3D printing (rapid prototyping, direct manufacturing, and tooling & casting)
  • Spectroscopy (oil & gas analysis, food & drug inspection, water & air quality, and chemical & material identification)
  • Lithography (printed circuit boards, flat panels, computer-to-plate printing, and laser marking)
  • DLP Pico™ video and data display (including smartphones & tablets, pico projectors, wearable displays, smart home displays, aftermarket head-up display, commercial gaming displays, and mobile smart TVs)
  • Technical aspects on subsystems and components comprised in DLP Systems (including light sources, optics, electronics, new product introductions)

Why submit a paper?

Get a large impact in the advanced light control community: Some 120 attendees and contributors from all over Europe, USA and Asia made the DLP symposium a huge success in 2015!

Please submit your contribution prior to August 15, 2018
to OpSys Project Consulting | Alfred Jacobsen |office(at)opsysconsult.com

Exhibition Space Offer

Seize the opportunity and register now for a table top presentation booth at the DLP Symposium exhibition area. Please find here information for the exhibition conditions including an application form. Please return order form by scanned copy to machemer(at)optence.de. Or confirm your requirements and preferences directly by e-mail.

]]>