Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Bildverarbeitung und Turbulenzkorrektur

Das Fraunhofer IOSB erforscht und entwickelt bildgebende Sensorsysteme, die den Menschen bei der Wahrnehmung seiner Umwelt und der Interaktion unterstützen. Verstärken Sie uns am Standort Ettlingen als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Bildverarbeitung und Turbulenzkorrektur.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB ist mit rund 700 Mitarbeitenden an fünf Standorten eines der größten Fraunhofer-Institute. Unser Kompetenzspektrum reicht von der Physik über die Informatik bis zu Geo- und Ingenieurwissenschaften – in diesen Bereichen machen wir aus neuesten Erkenntnissen Innovationen. Wissenschaftliche und technologische Exzellenz gehören dabei ebenso zu unserer DNA wie Kundenorientierung und Verlässlichkeit gegenüber unseren Auftraggebern aus Wirtschaft und Behörden.

Ihr Aufgabengebiet:

Sie sind ein Teamplayer, der aber auch gerne eigenständig harte Nüsse knackt, und streben – wenn nicht schon geschehen – eine Promotion an? Überdies scheuen Sie sich nicht, auch in Projekten mitzuarbeiten, die der Bundeswehr zugutekommen? Dann bewerben Sie sich bei uns und ergreifen Sie die Chance, im dynamischen Forschungsumfeld eines renommierten Instituts zur/zum gefragten Expert*in zu werden. Die Stelle ist in der Arbeitsgruppe Adaptive Optik angesiedelt, die sich mit Abbildungs-, Überwachungs- und Laserkommunikationssystemen befasst und sowohl Simulationen entwickelt und theoretische Modelle entwirft als auch Bildverarbeitungsalgorithmen und komplette Adaptive Optik Systeme implementiert.  

Die Langstreckenüberwachung hat zahlreiche Anwendungen im Bereich Militär, Sicherheit und Navigation. Die meisten elektro-optischen Systeme, die zu diesem Zweck eingesetzt werden, werden in der unteren atmosphärischen Grenzschicht betrieben, weshalb ihre Leistung durch atmosphärische Phänomene wie Regen, Nebel, Streuung, Absorption und Turbulenzen stark beeinträchtigt wird. Der letzte dieser nachteiligen Effekte steht im Mittelpunkt des internationalen Projekts „Development of Software-Based Atmospheric Turbulence Mitigation Demonstrator“, das von der Europäischen Verteidigungsagentur koordiniert wird.   Im Rahmen des Projekts will das Fraunhofer IOSB neuartige Algorithmen zur Turbulenzminderung entwickeln und eigenständige Software schaffen, die in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit auf Videosequenzen ausgeführt werden kann, die einem breiten Spektrum von Turbulenzstärken entsprechen.

Weitere Informationen über die Gruppe Adaptive Optik finden Sie unter: www.iosb.fraunhofer.de/?adaptive_optics 

Ihre Aufgaben
Ihre Aufgabe besteht darin, Algorithmen vorzuschlagen, zu implementieren und zu testen, mit denen die folgenden durch atmosphärische Turbulenzen verursachten Probleme bei der Fernerkundung gemildert werden sollen:

  • zeitlich und räumlich variierende Verzerrungen und Unschärfen
  • globale Bildverschiebungen
  • Kontrastverlust
  • Verringerung des Signal-Rausch-Verhältnisses
  • Unterscheidung zwischen real bewegten Objekten und scheinbaren, durch Turbulenzen verursachten Bewegungen

Sie werden mit einer Literaturrecherche beginnen und sich mit der bereits verfügbaren High-Level Software vertraut machen. Wenn es der Erfahrung des/der Kandidat*in in der Low-Level-/Hardware-Programmierung entspricht, würden die nachfolgenden Aufgaben die Echtzeit-Implementierung der vorhandenen Algorithmen in Hardware und die Entwicklung von Schnittstellen zu bildgebenden Sensoren umfassen. Alternativ dazu würden Mitarbeitende mit nachgewiesenen Forschungskompetenzen in der Bildverarbeitung ermutigt, ihre eigenen Ansätze zur Turbulenzminderung vorzuschlagen und zu validieren und dabei neue Lösungen zu erforschen, die normalerweise in solche allgemeinen Kategorien fallen wie: Bildstabilisierung, Blockanpassung, Optischer Fluss, Entfaltung und „Lucky Imaging“.

Außerdem schreiben Sie wissenschaftliche Veröffentlichungen und halten auf internationalen Konferenzen Vorträge.

Ihr Profil:

Was Sie mitbringen

  • M.Sc. oder gleichwertige Erfahrung in Elektrotechnik, Informationstechnik oder Naturwissenschaften
  • Vertiefte Kenntnisse in den Grundlagen und im Stand der Technik auf dem Gebiet der Bildverarbeitung
  • Erfahrung in mindestens einer höheren Programmiersprache
  • Eine nachgewiesene Aufzeichnung originellen Denkens (z. B. durch wissenschaftliche Veröffentlichungen, technische Berichte oder Patente) und die Fähigkeit, Forschung sowohl unabhängig als auch in Zusammenarbeit durchzuführen
  • Erfahrung in Hardware-Programmierung (FPGA oder GPU) wünschenswert

Was Sie erwarten können

  • Eine abwechslungsreiche, spannende Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Forschung und Anwendung, zwischen Gegenwart und Zukunft
  • Großen Freiraum zur wissenschaftlichen Entfaltung und zum selbstbestimmten Vorantreiben von Themen und Projekten in einer expandierenden Arbeitsgruppe
  • Kooperationen mit international führenden Expert*innen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen
  • Ein motiviertes Team, das sich durch seine interdisziplinäre Zusammensetzung gegenseitig inspiriert
  • Umfangreiche Fortbildungsmöglichkeiten
  • Familienfreundliche Bedingungen und flexible Arbeitszeiten

Zur Institutsphilosophie gehört, verschiedene Entwicklungspfade zu ermöglichen und so individuelle Karrierechancen und -wege in der Wissenschaft wie auch in der Wirtschaft zu eröffnen. Sie werden im Rahmen unseres Personalentwicklungskonzepts systematisch gefördert. Einerseits profitieren Sie vom typischen Fraunhofer-Profil, das grundlagenorientierte Forschung ebenso einschließt wie den praktischen Einsatz neu entwickelter Technologien in konkreten Anwendungsdomänen, und andererseits vom breiten Kompetenzspektrum speziell des Fraunhofer IOSB, das die komplette Kette von der Optronik über die Sensordatenauswertung bis zum Engineering sicherer und nutzeradäquater Systeme abdeckt.

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren.

Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit zur Entfristung.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.

Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich bitte online mit allen erforderlichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) bis zum 31.12.2020.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 31.12.2020 online unter:         

recruiting.fraunhofer.de/Vacancies/53644/Description/1

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne:

Herr Dr. Szymon Gladysz
Gruppenleiter Adaptive Optik
Telefon: +49 7243 992-120

Informationen über das Institut finden Sie im Internet unter: www.iosb.fraunhofer.de

Kennziffer: IOSB-2020-51

Herr Dr. Szymon Gladysz
Gruppenleiter Adaptive Optik

« Zurück zur Übersicht

Logo Fraunhofer IOSB

Firma

Fraunhofer IOSB

Ort

Ettlingen

Veröffentlicht am

27.10.2020

Adresse

Herr Dr. Szymon Gladysz
Gruppenleiter Adaptive Optik

Telefon

+49 7243 992-120